Archiv der Kategorie: 2009: BERLIN + POTSDAM

Berlin 3

Dank der neuen Bedienung gibt es keine Probleme mehr beim Frühstück.

Das Wetter ist heute sehr bescheiden – kalt, windig und regnerisch, ein Tag fürs Museum.

Artemis - c 2009 Pit Aretz

Mit der Regionalbahn fahren wir bis Bhf Friedrichstraße und laufen weiter zur Museumsinsel. Wie wir haben viele andere natürlich auch die Idee, bei dem Wetter ins Museum zu gehen. Im  Regen wartet schon eine Schlange von mind. 20 – 30m vor dem rechten Eingang. Links geht es allerdings sehr viel schneller! Warum steht da keiner? Ah, nur angemeldete Gruppen. Natürlich gehören wir zu der holländischen Gruppe. Und schon stehen wir im Vorraum – rechts tut sich immer noch nichts. Wir wagen es dann doch nicht in der NL-Gruppe schwimmend uns reinzumogeln, sondern stehen ganz unbemerkt plötzlich in der ersten rechten Reihe. Es stockt wegen fehlender Schließfächer! Da unten wird doch gerade eines frei und schon gehört es mir – die Ordner haben kurz die Übersicht verloren.

Pergamon Altar - c 2009 Pit Aretz

Und dann haben wir keine Probleme mehr und können uns in Ruhe (soweit das bei dem Ansturm möglich ist) das Pergamonmuseum anschauen. 10 € Eintritt/Person ist auch nicht zu teuer.

Markttor von Milet - c 2009 Pit Aretz

In 3.5 Std. schauen wir uns fast alles an, das eine intensiver, das andere eher im Vorbeigehen. Bei der Fülle an Ausstellungsstücken kann es aber nur ein Überblick bleiben.

Ishtartor - c 2009 Pit Aretz

Die Rekonstruktionen der archäologischen Bauensembles – Pergamonaltar, Markttor von Milet und Ischtar-Tor mit Prozessionsstraße von Babylon und Mschatta-Fassade – haben mir am meisten imponiert.

Weitere Infos: Raumplan des Museums | Staatliche Museen Berlin

Auf dem Rückweg besuchen wir noch einmal das Bistro am Gendarmenmarkt und gehen dann weiter zum Potsdamer Platz und Sony-Center. Auf dem Weg zum Brandenburger Tor besichtigen wir die Holocaust-Gedenkstätte, empfinden es etwas irritierend, dass Jugendliche mit Bier und Rapmusik die Platten als Treffpunkt und Sitzgelegenheit nutzen.

Holocaust Gedenkstätte - c by gezginruh (Panoramio)

Wir fahren vom Brandenburger Tor mit der neuen 3-Stationen-U Bahn  U55 zum Hauptbahnhof und nach Aufstieg durch alle Stockwerke mit der Regionalbahn zurück nach Potsdam.

Der Wetterbericht verheißt eher noch mehr Kälte und Regen – wir beschließen morgen schon nach Hause zu fahren.

Berlin 2

Frühstück heute reibungslos – der Verpeilte ist weg. Wir nehmen wieder den Bus zum Hauptbahnhof Potsdam, haben aber dazu gelernt: Keine S-Bahn mehr, die fahren ja sowieso nicht. Mit dem Regionalexpress sind wir blitzschnell am Berliner Hauptbahnhof, wo uns ganz viel Glas und ein kalter Wind empfangen.

Bundeskanzleramt - c 2009 Pit Aretz

Wir laufen über die Gustav-Heinemann-Brücke zum Bundeskanzleramt, überqueren den Platz der Republik und gehen weiter bis zum Brandenburger Tor. Erstaunlich, wieviele Touristen und Schulklassen sich hier tummeln. Den „Osten“ haben wir uns gestern angeschaut, heute wollen wir in den Westen.

Siegessäule - c 2009 Pit Aretz

Wir laufen kreuz und quer durch Wald und Park von Tiergarten, überqueren hinterm Grünflächenamt die Straße des 17. Juni und wandern an Schloss Bellevue vorbei zur Siegessäule und weiter am Neuen See vorbei zum Stauwehr am Landwehrkanal, wo wir es nur ganz kurz auf der Bank aushalten. Zu kalt.  Am Zoologischen Garten vorbei erreichen wir die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und schnuppern kurz in den Ku-Damm hinein – gegenüber dem schicken und neuaufgebauten Osten rund um die Friedrichstraße sieht das hier echt runtergekommen aus: Das war mal die Flaniermeile.

Gedächtniskirche - c 2009 Pit Aretz

Wir nehmen die Buslinie 100, sitzen im Oberdeck und fahren gemütlich und vor allem warm alle Sehenswürdigkeiten bis zum Alexanderplatz noch einmal ab.

Marienkirche - c 2009 Pit Aretz

Wir gehen am Funkturm und an der Marienkirche vorbei durchs Nikolaiviertel runter zur Spree und an der Uferpromenade entlang zum Anleger unterhalb des Aquadomes. Die Spreefahrt im Amsterdamer Ausflugsboot über Osthafen und fast bis Moabit und zurück kann man noch einmal machen: Es ist trocken, die Sonne scheint, das Boot hält den Wind ab und der Guide ist der geborene Comedian. Wir amüsieren uns prächtig über seine Witze und Anekdoten – das Boot tobt, Trinkgeld hat er sich verdient und die 15 € waren vollkommen OK.

Mit der S-Bahn fahren wir vom Alexanderplatz zum Hauptbahnhof und mit dem Regionalexpress zurück nach Potsdam.

Sanssouci im Abendlicht - c 2009 Pit Aretz

Am Luisenplatz setzen wir uns ins Kaffeehaus, wärmen uns auf mit heißer Schokolade und Apfelkuchen und wandern bei einem schnell dunkel werdenden Abendhimmel über die Allee nach Sanssouci und an der Orangerie vorbei zum Neuen Palais.

Neues Palais - c 2009 Pit Aretz

Da wir noch etwas auf den Bus warten müssen, versorgen wir uns im Supermarkt gegenüber dem Wohnheim mit Wein und Schokolade. Wir wählen den teuersten und er kostet auch nur 2.79 €. Beim Verlassen des Parkplatzes fährt ein Auto vorbei und ein Kind ruft laut Gabys Namen: Hallo Frau A..! – erwischt im hintersten Golm mit Billigfusel.

Nach einer aufwärmenden Dusche gehts zum Abendessen und danach müssen Wein und Schokolade dran glauben.

Berlin 1

Der Frühstücksraum ist heute noch voller als gestern und der Verpeilte lässt sich noch mehr Zeit mit allem. Die Empörung aller ist ihm sicher.

Wir schaffen dennoch den Bus um 10.13 Uhr, finden im Hauptbahnhof eine S-Bahn nach Berlin und zuckeln Station für Station für Station zum Bahnhof Friedrichstraße. An jeder Station Ansagen in Nuschel-Ost-Berlinerisch (wir haben es auch nach 52 Stationen noch nicht verstanden), die Bahn mal brechend voll, mal gähnend leer. Da wir auch heute keinen Plan haben laufen wir einfach drauflos.

Kunst im Hinterhof - c 2009 Pit Aretz

Wir überqueren die Brücke und folgen der Friedrichstraße, biegen in die Oranienburger Str. ein, kommen am Tacheles vorbei und flüchten vor einem Regenschauer in irgendeinen Kunst-Hinterhof.

Synagoge - c 2009 Pit Aretz

An der Synagoge und einer Psychiatrischen Klinik vorbei erreichen wir die Hackeschen Höfe, denen wir aber bei der Kälte nicht so viel abgewinnen können.

Dom - es ist kälter als es aussieht - c 2009 Pit Aretz
Museumsinsel Bodemuseum - c 2009 Pit Aretz

Über die Bodestraße gelangen wir auf die Museumsinsel, besichtigen den Dom und schlendern am Fluß entlang zum Regierungsviertel.

Regierungsviertel beim Reichstag - c 2009 Pit Aretz

Nach Umrundung des Reichstagsgebäudes gehen wir duchs Brandenburger

Brandenburger Tor: Zuschauermagnet - c 2009 Pit Aretz

Tor über „Unter den Linden“ zum Gendarmenmarkt., wo wir uns in eine kleine schnuckelige Kneipe setzen, um etwas zu essen und zu trinken und vor allem aufzuwärmen.

Nach dem Schauer am Gendarmenmarkt - c 2009 Pit Aretz

Wir gehen zurück zu „Unter den Linden“, laufen vorbei an der Uni und all der alten, toprestaurierten überwältigenden preussischen Pracht weiter zum Alexander Platz. Vorbei am Neptunsbrunnen drehen wir noch eine Runde durchs Nikolaiviertel und gehen am Roten Rathaus vorbei zur S-Bahnhaltestelle. Genug gelaufen für heute!

Neptunsbrunnen und Rotes Rathaus - c 2009 Pit Aretz

Auch die Rückfahrt dauert wieder recht lange, weil wir S-Bahnen benutzen und die z.Zt. streckenweise nicht oder eingeschränkt fahren. Vom Alexanderplatz fahren wir zum Westend, da eine Bahn ausfällt gehts in die Ringbahn über Schönefeld schließlich nach Potsdam, dann noch in eisiger Kälte auf den Bus warten und dann sind wir gegen 19 Uhr im Landhotel.

Hunger – wir gehen runter ins Restaurant (Gott sei dank, der Schnelle ist weg – und taucht in der Woche auch nicht mehr auf). Wir ordern die Halbpension nach und wollen uns keine weiteren Gedanken mehr übers tägliche Essen machen. Man hat die Wahl zwischen jeweils 2 Vor-, Haupt- und Nachspeisen. Das Essen ist OK, manchmal nicht mehr ganz  heiß, aber nach 17 km Gehen heute ist uns alles egal. Noch zwei Bier – klar, die großen!

Heute schlafen wir früher bei laufendem Fernseher ein.

Potsdam: Alexandrowka, Belvedere, Holländisches Viertel, Biosphäre

Kurz vor 7.00 Uhr wachen wir auf und vertreiben uns die Zeit bis zum Frühstück mit  TV-Morgenmagazin und Duschen. Im Frühstücksraum muss man sich zunächst einen freien Tisch erkämpfen, es dauert bis der vollkommen verpeilte Kellner das alte Geschirr abgeräumt, neues gebracht und dann irgendwann den Kaffee bringt. Währenddessen haben wir noch ein paar Brötchen und ein wenig Aufschnitt ergattert – das Nachlegen beherrscht der Typ überhaupt nicht. Warum mögen wir nur keine Hotels??

Draußen ist es ungemütlich kühl und regnerisch.

Brandenburger Tor und Luisenplatz - c 2009 Pit Aretz

Mit dem Auto fahren wir nach Potsdam und parken im Luisenplatz-Parkhaus (7 €). Durchs Brandenburger Tor schlendern wir mit Schirm bewaffnet (bei Karstadt kaufen wir einen zweiten) durch Einkaufstraßen Richtung Platz der Einheit und vorbei an der Nikolai-Kirche und diversen Baustellen zum Bahnhof, um uns die 5-Tage-WelcomeCard zu kaufen (69 €).

Typisches Holzhaus in Alexandrowka - c 2009 Pit Aretz

Wir haben keinen Plan und machen deshalb die große Potsdam-Rundwanderung: Russische Kolonie Alexandrowka und Hlg. Alexander N.-Kirche, wo wir uns Ikonen anschauen und in den Spendentopf zahlen. Auf dem Weg zum Belvedere klart es auf und es wird sogar schön. Drei städtische Angestellte warten an der Kasse auf uns (7 €) – wir bleiben die einzigen Besucher.

Belvedere - c 2009 Pit Aretz

Das Belvedere und die schöne Aussicht über den Jungfernsee gefällt uns sehr gut , wir genießen ein wenig die Sonne und lassen uns Zeit.

Blick über den Jungfernsee - c 2009 Pit Aretz

Zurück geht es kreuz und quer durch Alexandrowka zurück, vorbei an der Stadtverwaltung, durchs Holländische Viertel, und irgenwann nach 3-4 kurzen Schauern sitzen wir in einem Cafe.

Zwischen zwei Schauern - c 2009 Pit Aretz

Nach einem großen Kaffee und Kuchen fahren wir zur Biosphäre (19 €) und lassen uns viel Zeit beim Bummeln durch das große Gebäude.

Biosphäre Tropenhaus - c 2009 Pit Aretz

Sehr schön, lohnenswert und vor allem warm (wir sind total durchgefroren): Abenteuer, Reptilien, Schmetterlinge, Vögel, Lerninseln, Regenwald, Unterseeboot mit Aquarien und zum Schluss ein schöner Sonnenuntergang.

Schmetterlingshaus - c 2009 Pit Aretz

Wir fahren zurück nach Golm, trödeln ein wenig rum und bekommen mächtig Hunger. Eigentlich waren wir auf „Selbstkochen“ im Aparthotel eingerichtet, jetzt gehen wir unten im Restaurant a la Carte essen. Auweh, der Verpeilte ist ja immer noch da!

Nach dem Essen noch ein kleiner Verdauungsspaziergang zur Bushaltestelle und zum Bahnhof Golm (ab morgen wollen wir unsere neue WelcomeCard nutzen) sitzen wir wieder im Zimmer. So ein Abend im Hotel ist schon recht langweilig, wenn man im Bett liegend Fernseh gucken muss, kein Buch dabei hat, kein Internet…nur noch ein paar Schokoriegel und Wein im Auto.

Aachen – Bielefeld – Potsdam

Gegen 9.30 Uhr fahren wir los und sind schon um 12 Uhr in Bielefeld. Dank Navi finden wir problemlos Jonas‘ und Pias neue Wohnung. Wir lassen uns zu einem Ikea-Besuch überreden – im Parkhaus schon kaum noch freie Plätze…

Irgendwann haben wir nichts Wichtiges gekauft. Da das Ikea-Restaurant bis auf den letzten Platz besetzt war essen wir noch etwas beim Chinesen um die Ecke, bevor wir Richtung Berlin aufbrechen.
Ich erinnere mich noch gut an das mulmige Gefühl damals beim Grenzübertritt in die DDr, heute erinnert das Zonengrenzmuseum bei Helmstedt daran , dass es hier einmal eine scharf bewachte Grenze gab.

Es wird schnell dunkel und es beginnt zu regnen. Irgendwo bei Havelland müssen wir die Autobahn verlassen und dann führt uns das Navi in vollkommener Dunkelheit durch eine nicht ausgeschilderte und finstere Gegend, über Straßen mit scharfen Kurven ohne Ankündigung und Straßen voller Schlaglöcher und dann stehen wir gegen 19.30 Uhr vor dem gebuchten Aparthotel in Potsdam Golm. Gottseidank. Im  Regen raus Richtung Rezeption – aber es gibt keine Rezeption, es gibt keinen Gast, aber eine offene Tür – und da klebt ein Briefumschlag an der Tür des Verwalters. Wegen Wasserschaden … haben wir sie umgebucht ins Landhotel Potsdam. Und wo ist das????

Gaby erinnert sich auf der Irrfahrt durch Golm ein Schild gesehen zu haben – stimmt. Um 20 Uhr haben wir unser Zimmer (nix mit WLAN, das gibts nur im Zimmer direkt über dem Chef, war ja klar). Zu Essen gibt es nichts mehr, zum Glück haben wir noch ein paar Brote und Käse. Die Gratisflasche Wasser steht auf dem Tisch.

Unsere Sitzecke im Landhotel

An der Rezeption holen wir uns diverse Berlin- und Potsdam-Infomaterialien und überlegen, was wir morgen machen wollen. Bei laufendem Fernseher schlafen wir in unserem großen und geräumigen Zimmer ein…