Archiv der Kategorie: 2012: PAQUES RELAXEE (Argeles-sur-Mer)

Cote Vermeille im Frühjahr

Rückreise

Sonnenaufgang am Abreisetag

Ein wunderschöner Sonnenaufgang weckt uns am Abreisetag. Genevieve kommt pünktlich um 7.45 Uhr und um 8 Uhr sitzen wir im Auto. Zügig geht es voran, Wind und viel Wind im Rhonetal, aber das angekündigte rote Wochenende mit Superverkehr ist es nicht – die Autobahn ist zwar voll, aber sogar an den Bezahlstellen gibt es kaum Wartezeit. Gegen Mittag umrunden wir Lyon, das Wetter ist mittlerweile grau/bedeckt und kühler geworden.
Wir tanken voll und fahren weiter, Pause machen wir erst hinter Macon. Nach 6 Stunden Fahrt werde ich müde – Pause, Essen, Bewegung. Bei den Soldaten machen wir unsere letzte Pause und wecken uns mit einem Express double.
Ohne Probleme weiter durch Luxemburg, in Martelange tanken wir voll für 1.46 €/L.

Um 19.45 Uhr sind wir zu Hause nach exakt 1.200km Fahrt. Gabi ist da, hat uns die Heizung angemacht und eingekauft – vielen Dank!

Port Vendres, Cap Bear

Morgens heiter, ab Mittag Sonne pur, sehr gute Sicht, viel Wind, bis 17°

St. Andre - c 2012 Pit Aretz

Der letzte Tag. Ich fahre nach dem Frühstück noch ein wenig für die Fahrt einkaufen, schaue mir die Kirche von St. Andre an und lade danach die Fahrräder ein. Die Sonne setzt sich währenddessen durch und ab Mittag ist der Himmel blau. Wir sitzen auf dem Balkon in der Sonne, essen Erdbeerquark und beschließen nach Port Vendres zu fahren.

Am Einstieg des Sentier littoral - c 2012 Pit Aretz

Wir parken am Ende des Sentier littoral und wandern hinauf durch die Macchia in Richtung Leuchtturm. Der Wind pustet uns fast weg, aber im Windschatten ist es wunderbar warm. Am Abzweig gehen wir geradeaus weiter und kommen auf der anderen Seite wieder auf den Sentier nach Paulilles.

Phantastische Sicht - c 2012 Pit Aretz
Da kann man nur noch staunen - c 2012 Pit Aretz

Die Sicht ist unglaublich, die Macchia blüht mit Aphodyll, Iris, Malven und Mittagsblumen um die Wette – wunderschön.

Kontraste - c 2012 Pit Aretz

Auf dem Rückweg bläst uns der Wind dann mit voller Wucht entgegen.

Hafen Port Vendres

In Port Vendres parken wir am Hafen und laufen bis zum Ende der Promenade. Im Windschatten unter einer Palme trinken wir Kaffee mit Blick auf das Meer und die Hafeneinfahrt. Port Vendres‘ Fassaden scheinen einen neuen Anstrich bekommen zu haben, es kommt uns viel properer und bunter vor – liegt vielleicht auch am Wetter.

Auf dem Rückweg tanken wir voll, räumen ein wenig die Wohnung auf und machen uns den Rest vom Rest von gestern warm. Erdbeerquark ist auch noch da. Der Wind hat sich gelegt, wir sitzen auf dem Balkon und schauen aufs Meer, zu Hause erwarten uns 5° und graues Wetter….

Collioure und Lesen

Morgens heiter, ab Mittag zunehmend wolkiger und grau, kühler Wind, max. 16°

Der Wetterbericht hat Regen für den Nachmittag angekündigt, obwohl es morgens noch recht schön aussieht. Der Himmel ist verschleiert, aber die Sonne ist zu sehen und auf dem Balkon ohne Wind auch nur im T-Shirt auszuhalten.

Gasse in Collioure - c 2012 Pit Aretz

Wir wollen den schönen Morgen nutzen und fahren nach Collioure, um noch ein paar Mitbringsel zu kaufen. Gaby findet einen bestimmten Laden nicht wieder und deshalb laufen wir durch alle Gassen, auch diejenigen, durch die man sonst nicht kommt. Schön die vielen bunten Fassaden und Blumen, wenig Schmuddeliges.

Bummeln in Collioure

Die meisten Läden haben zu Ostern auch aufgemacht, manche Tische sind schon für den Mittag gedeckt, jede Menge Bijoux, Schnickschnack, „Kunst“-Ateliers und -handwerk. Durch die engen Gassen zu bummeln hat durchaus seinen Reiz, auch wenn ich nicht der große Bummler bin; ich kann ja dabei fotografieren.
Wir finden etwas Witziges und fackeln nicht lange, bevor wir noch einmal alle Läden abklappern müssen. Am Hafen gönnen wir uns einen Kaffee in der ersten Reihe mit Blick aufs Meer, auf Kirche und Strand.

Collioure vom Leuchtfeuer aus - c 2012 Pit Aretz

Noch ein kleiner Spaziergang um die Kirche herum zur Chapelle St. Vincent und zum Leuchtfeuer, dann fahren wir kurz nach 12 wieder heim, graue Wolken tauchen über den Bergen auf.
Es gibt eine kleine Zwischenmahlzeit: Grüner Salat mit Knoblauch-Olivenöl-Croutons.
Nach Lesen und französischen Kreuzworträtseln hält sich das Wetter immer noch – wir spazieren „in die Stadt“, besuchen unseren Bäcker und finden auf dem Rückweg noch ein Mitbringsel.
Es gibt ca. 120 Regentröpfchen und das war’s für heute mit Regen. Es weht aber ein kühler Wind.
Weiter Lesen, Kreuzworträtseln und Kaffee trinken. Beim Lesen von „Was die Seele stark macht“ stelle ich fest, dass ich das Internet, das mich zu Hause permanent begleitet, hier in keinster Weise vermisst habe – das Entschleunigen tut gut, ich kann sogar einfach nur die Augen zumachen, an nichts denken und in mich hineinhorchen. Das Bummeln habe ich heute ja sogar ausgehalten.
Keinen Internetanschluss zu haben ist vielleicht doch nicht mehr unbedingt ein Minuspunkt, vielleicht ja bald sogar einen Zusatzstern wert? Obwohl…

Ich bereite das Essen vor: Gemüsetortilla aus Lauch, Zucchini, Möhren, Kartoffeln und Würstchen mit Feta überbacken (die Reste müssen weg).

Auf dem Meer übt derweil unverdrossen ein Segelkurs.

Segelkurs in Grau

Der lokale Wetterbericht sagt für morgen noch einmal gutes Wetter an – ich suche nach einer passenden Wanderung, kann mich aber nicht recht entscheiden, weil ich eigentlich keine Lust mehr habe weit zu fahren. Wir werden sehen – jetzt erst einmal den Rose rausholen.
Draußen hat es jetzt angefangen zu regnen und morgen wird es sich ausgeregnet haben.

Wanderung Lavall – Tour de la Massane – Lavall

Heiter bis sonnig,  wenig Wind, abends am Meer auffrischend, bis 18°

Morgens lässt es sich auf dem Balkon in der Sonne sehr gut aushalten, die M. Alberes sind wolkenfrei, wir können unsere Wanderung zum Tour de la Massane offensichtlich ohne Regensachen in Angriff nehmen.
Gegen 10.30 Uhr fahren wir los, die Straße hinauf nach Lavall hat noch mehr Schlaglöcher, aber sonst hat sich nichts geändert. Wir parken oben auf dem Parkplatz an der Massane. Ab jetzt muss man nur noch der Beschilderung folgen. Da im unteren Teil des Aufstiegs alle Korkeichen geschält wurden, gibt es auch keine gelben Markierungen mehr. Ab und zu sieht man eine an einem Felsen oder jungen Baum und weiß, dass man noch richtig ist.

Turm Massane beim Aufstieg - c 2012 Pit Aretz

Selten hat man einen freien Blick auf den Turm und das Tal, es geht aber steiler und felsiger hinauf, als wir es in Erinnerung haben. Nach knapp 40 Min. haben wir den Wegweiser erreicht und biegen nach rechts ab.

Wegweiser

Wir werden von Joggern (!) überholt und Mountainbiker kommen uns entgegen. Ein paar Normalwanderern begegnen wir aber auch.
Einige Passagen sind glatt und felsig und insgesamt auch wieder recht steil – der Anstieg vor allem zum Schluss scheint nicht aufhören zu wollen.

Ausblicke - c 2012 Pit Aretz

Nach insgesamt 2 Std. inkl. Pausen für Fotografieren und Gucken sind wir oben, dicke Wolken hinter dem Turm und kühler Wind.

Tour de la Massane - c 2012 Pit Aretz

Im Windschatten auf dem Turm genießen wir unser Picknick und das tolle Panorama, denn rundherum scheint noch die Sonne und die Sicht ist gut.

Cote Vermeille - c 2012 Pit Aretz
Blick auf den Tour de Madeloc - c 2012 Pit Aretz

 

Blick auf Collioure - c 2012 Pit Aretz

Hinunter geht es auf demselben Weg, aber mit weniger Sonne, es tröpfelt beim Abstieg ins Lavalltal sogar ganz kurz. Da es hinunter nicht weniger steinig, steil und glatt ist, brauchen wir auch nicht weniger Zeit, nur weniger Pausen. Für die 8,4 km Gesamtstrecke und 596 HM benötigen wir insgesamt 4 Std. 20 Min, wovon 1.5 Std. Pausen sind.

Unten am Auto kommt wieder die Sonne durch, den vorgesehenen Besuch in der Creperie de Lavall sparen wir uns, da wir beide keine rechte Lust mehr haben direkt nach der Wanderung irgendwo aufs Essen zu warten, wir fahren aber am Dschungelcamp vorbei – gibt es noch.
In St. Andre kaufen wir ein paar Kleinigkeiten ein, fahren vergebens beim Gifi vorbei auf der Suche nach Lynn‘s violetter Wunsch-Grille und sind gegen 16.30 Uhr wieder zu Hause.

Gaby sitzt windgeschützt im Treppenhaus in der Sonne und liest, während ich das Essen vorbereite: Fritten mit Zitronenmayonnaise, Hähnchenbrustfilets und Apfel-Möhren-Rohkost, zum Dessert Creme caramel.

Ich langweile mich etwas, während Gaby ihr Buch zu Ende liest und schaue aus lauter Verzweiflung Fußball: Irgendein normannischer Zweitligaverein, der dann in buchstäblich allerletzter Sekunde doch noch gegen der Erstligisten Rennes verliert, der damit franz. Pokalsieger wird.

Ich hole doch noch „Was die Seele stark macht“ aus dem Büchersarg.

Mas Larrieu, Decathlon, Banyuls

Heiter  bis sonnig,  wenig bis viel Wind, 23° – abends Gewitter mit Hagel

Heute Morgen ist der Himmel über dem Meer noch leicht bedeckt, während es  auf dem Balkon sonnig und schon recht warm ist. Wir dehnen das Frühstücken aus und bleiben länger als sonst auf dem Balkon sitzen. Gegen 10.30 Uhr fahren wir los Richtung Dschungelcamp, entschließen uns aber bei Bois fleuri lieber wieder ans Meer zurück zu fahren, weil das Lavalltal komplett zugenebelt ist.

Kurz vor der Techmündung - c 2012 Pit Aretz

Mit dem Auto fahren wir bis an  den Tech und laufen durch das NSG Mas Larrieu entlang des mit Schilf zugewachsenen Ufers bis zur Mündung ins Meer. Unglaublicher Wind bläst  vom Meer her und sandstrahlt unsere Beine. Lange halten wir es dort nicht aus.

Aufgewühlt und grün - c 2012 Pit Aretz

Über den M. Alberes türmen sich die Wolken, bei uns ist es sonnig. Viel Zeit bleibt uns im Urlaub nicht mehr, deshalb fahren wir kurz entschlossen nach Perpignan in den Decathlon und decken uns für die kommende Saison ein.

Auf dem Rückweg trauen wir unseren Augen kaum – das Thermometer zeigt 23°. Wir genießen Sonne und Wärme auf unserem Balkon mit Blick aufs Meer bei belegten Baguettes und Apfeltasche.

Banyuls - c 2012 Pit Aretz
Banyuls

Über den Bergen und Richtung Spanien ist keine Wolke mehr zu sehen, wir fahren nach Banyuls, schlendern rund um den Hafen und suchen das Haus, in dem Gaby vor 40 Jahren mit ihrer Jugendgruppe war, können es aber nicht finden.

Katalanischer Segler - c 2012 Pit Aretz

Auf dem Platz vorm Rathaus trinken wir ein Panache, während sich plötzlich ganz schnell der Himmel dunkel zuzieht.
Wir sitzen gerade im Auto, da beginnt es zu regnen, erst leicht, dann prasseln Hagelkörner nieder, die die Franzosen an den Straßenrand zwingen (oder ist das hier Pflicht?) und die Temperatur um 10° fallen lässt.  Wir fahren weiter und am Tunnel bei Collioure ist der Regen auch schon wieder vorbei.

Nach kleinem Einkauf für morgen gibt’s was zu essen: Curryreis mit Gemüse aus Grünem Spargel, Tomaten und Balsamico und im Backofen gegartem Lachs. Hinterher noch einmal Chocolat-/Fromage blanc-Creme.

Regenbogen über dem Meer

Draußen ist es wieder dunkel und plötzlich erscheint ein kompletter doppelter Regenbogen auf dem Meer.

Fahrradtour entlang des Canal de la Robine von Port la Nouvelle nach Narbonne und zurück

Blauer Himmel, Sonne, gute Sicht, kein bis wenig Wind, 20°

Blauer Himmel, was sonst? Ich nehme unsere Fahrräder auseinander und verstaue sie im Auto. Gegen 10.30 Uhr fahren wir immer entlang der Küste über St. Cyprien, Canet, Bacares nach Port la Nouvelle, was ca. 1 Std. dauert. Von unserem Parkplatz aus fahren wir über die Brücke Richtung Île Ste. Lucie und schon sind wir am Canal de la Robine.

Canal de la Robine - c 2012 Pit Aretz

Auf dem ersten Stück bis zum Naturreservat Ile Ste. Lucie ist es noch relativ voll, dann ab der ersten Schleuse wird es leerer und bald sind wir alleine auf dem durchgängig bis Narbonne zu befahrenden Treidelpfad. Der Canal verläuft zwischen zwei Etangs, dem Etang de Bages und de l’Ayrolle, an einigen Stellen nur durch den Treidelpfad voneinander getrennt.

Hausboot auf dem Canal de la Robine - c 2012 Pit Aretz

Ab und zu treffen wir andere Fahrradfahrer, sehen auch mal ein Hausboot, Möwen oder Flamingos im seichten Etang.

Flamingos auf dem Etang de l'Ayrolle - c 2012 Pit Aretz

Alles passt: Das Wetter, die Aussicht, die Ruhe, die Abwechslung.

Alter Weinfrachter auf dem Canal - c 2012 Pit Aretz

Mal ein wenig Camargue mit Flamingos, schwarzen Stieren und weißen kleinen Pferden, dann Idylle pur an den Anlegestellen mit den festgemachten alten Kähnen, schöne Mittagsrastplätze (wo wir unsere Brote verspeisen), Weinfelder, schattige Platanenabschnitte, Angler und kurz vor Narbonne auch wieder mehr Fußgänger. Entlang des Kanals kann man bis in die Innenstadt fahren. Am schönen mit Platanen geschmückten Quai Valliere stellen wir unsere Fahrräder ab (23 km) und schlendern durch die belebte Innenstadt zum Place Hotel de Ville, wo wir Kaffee trinken.

Narbonne Innenhof Hotel de Ville - c 2012 Pit Aretz

Durch die Passage de l’Ancre gehen wir zur Kathedrale, umrunden einmal den Kreuzgang (wobei mich die Wasserspeier am meisten faszinieren),

Narbonne - Ausblick Kreuzgang - c 2012 Pit Aretz

schauen uns St. Just von innen an und genießen im Park die Sonne, bevor wir die Kathedrale umrunden und über die Rue Cabirol in einen Bogen wieder zum Cours Mirabeau und zum Canal zurück kommen.

Narbonne Quai und Canal de Robine - c 2012 Pit Aretz

Uns gefällt Narbonne sehr gut – ein schönes Etappenziel. Mit Gebäck im Gepäck fahren wir wieder zurück – wir müssen es aber bald essen, weil es im Rucksack zu zerquetschen droht.

Auf dem Rückweg kommt Gegenwind auf, der alles etwas anstrengender macht.  Jetzt macht sich auch zunehmend die unbequeme Haltung auf dem MTB bemerkbar, bald weiß ich nicht mehr, wie ich mich setzen soll. Ich fahre immer ein Stückchen vor, um mich beim Warten auf Gaby ein wenig entkrampfen zu können.

Canal im Abendlicht - c 2012 Pit Aretz

 

Dennoch ist auch die Rückfahrt schön, das Nachmittagslicht  lässt alles ein wenig anders aussehen. Außer einer kleinen Pause bei den Flamingos machen wir keine Rast mehr – zügig geht es zurück und am Ende sind wir nach 46 km froh absteigen zu können. Gaby hat die Tour gut überstanden, ist mit ihrer Rixe sehr zufrieden: „Allemal besser als ein Heimtrainer“. Für mich gilt: Keine Touren mehr ohne Fahrradhose und Lenker, hinter dem man bequem sitzen kann.

Im Auto sitzt es sich bequem und so lässt sich die Fahrt genießen: Am Etang de Lapalme erinnert es sehr an Camargue, am Strand Unmengen bunte Kitesufer, wunderschön glänzt der Etang de Leucate im Gegenlicht, dahinter  – eher darüber  – unwirklich schwebend der schneebedeckte Gipfel des Canigou. Wieder ein perfekter Tag!

Zu Hause gibt’s Schnellküche: Fischsuppe mit Croutons und Rouille, Hacksteaks mit Bohnen und Fritten, schnell eben.

Jetzt beginne ich Nacken und Arme zu spüren …

Prieuré de Serrabone und Aspres-Rundfahrt

Blauer Himmel, Sonne, sehr gute Sicht, viel Wind, 19°

Die ganze Nacht über windet es, das Meer ist aufgewühlt, aber kristallklare Sicht. Natürlich weckt uns wieder die Sonne und begleitet unser Frühstück.

Gegen 10.30 Uhr fahren wir Richtung Serrabonne über Elne, Bages und Thuir, wo uns unser Navi in eine Einbahnstraße führt, was wir aber erst merken, als uns ein Feuerwehrjeep und dahinter viele andere Autos entgegen kommen. Rückwärts raus und da dort gleich ein Parkplatz ist, steigen wir aus, holen uns ein paar Gebäckteilchen und drehen eine Runde durch den Ort. Weiter über Corberes und Bouleternère auf die D618 – ein Sträßchen wie ich es liebe: Kurve an Kurve, eng, hubbelig, links Abgrund, rechts Fels. Die D84 führt dann in 6 Min. in mehreren Serpentinen hinauf zum Priorat.

Prieure de Serrabonne - c 2012 Pit Aretz

Der Wind weht hier oben mächtig, wir sind froh in der alten, grauen Schieferkirche zu sein. Mit 4 € Eintritt relativ günstig.

Kreuzgang Serrabonne - c 2012 Pit Aretz

Draußen ein kleiner Kreuzgang mit Betonung auf Gang, dahinter der Eingang zur Prioratskirche mit der wunderschönen Empore aus rotem Marmor: 10 Säulen mit reich verzierten Kapitellen, zwei Pfeiler und sechs Kreuzrippengewölben.

Empore aus rosa Marmor - c 2012 Pit Aretz

Stilisierte Tiere, Adler, Greife und vor allem Löwen, die sich gegenseitig anschauen, Blumenmotive, Engel und fein ausgearbeitete Flachreliefs. Sehr eindrucksvoll und 1000 Jahre alt.

Flachreliefs Serrabonne - c 2012 Pit Aretz

Wir umrunden die Kirche auf einem botanischen Wanderweg, holen unsere Picknickdecke aus dem Auto und essen den Rest Gemüsequiche. Im Windschatten eines Buschs liegen wir in der Sonne und halten bis 14.30 Uhr (Glockenschlag) Siesta.

Auf der o.g. D618 geht es dann weiter Richtung Ceret, die Kurven nehmen kein Ende, unendliche Korkeichenwälder und tiefe Täler, kaum einmal ein „Ort“. Über den Col Fourtou durch Oms und Llauro erreichen wir gut eine Stunde später das Kloster del Camp in Passa. Es gibt stündlich nur eine geführte Besichtigung, worauf wir aber keine rechte Lust mehr haben. Einmal rund um das (noch?) sehr verfallen wirkende Gebäude und dann über Trouillas und Bages nach Hause.

Monastir del Camp - c 2012 Pit Aretz

Kaffee und Apfeltasche mit Blick auf das blaue und türkisfarbene Meer – super!

Natürlich gibt es Ostern auch was zu essen: Rosmarin-Knoblauch-Kartoffelfächer, gegrillte Tomaten, Biokotelett vom heißen Stein und glasierte Möhren. Zum Nachtisch Chocolat blanc-Fromage blanc-Creme.

Sehr schön die Täler und Hügel der M. Alberes im untergehenden Sonnenlicht.

M. Alberes im Abendlicht - c 2012 Pit Aretz

Wanderung Port Argeles – Plage de l’Ouille über den Sentier littoral

Blauer Himmel, Sonne, sehr gute Sicht, ab Mittag wolkiger, 18° Auch heute weckt uns wieder die Sonne. Superklar und wolkenlos. Nach dem Frühstück schwingen wir uns auf die Fahrräder und fahren zum Hafen. Der Capitain meint, dass wir uns wegen des Wetters keine Sorgen machen müssen – ein paar harmlose Wolken nachmittags. Wir ketten die Fahrräder an und wandern entlang des Küstenwanderwegs vorbei am Hafen zunächst durch den netten Ort Racou, hinauf zur Steilküste und dann immer an ihr entlang.

Le Racou - Blick auf Argeles Port - c 2012 Pit Aretz

Tiefblaues und türkisfarbenes Wasser, ein wolkenloser Himmel und kaum Wind. Möwen um uns herum (die brüten im Steilhang) und deutlich mehr Feriengäste.

Blick ins Meer bei Racou - c 2012 Pit Aretz

Der Weg führt gut gesichert in ständigem Auf und Ab zunächst an einem Campingplatz vorbei, verläuft dann über den Strand von l’Ouille, wo man einen kleinen Bach überqueren muss und steigt dann steil wieder hinauf zum Fort Rodon kurz vor Collioure.

Sentier littoral Strand von l'Ouille - c 2012 Pit Aretz

Das Stück des Weges kennen wir schon, weshalb wir hier umkehren und uns am Strand ein wenig in die Sonne setzen.
Erste Wolken erscheinen über den Bergen, wir wandern zurück.

Weinterrassen und Blick auf Tour de Madeloc - c 2012 Pit Aretz

Am Hafen stellen wir erstaunt fest, dass wir fast 3 Std. unterwegs waren. Beim Bäcker kaufen wir Kuchen, setzen uns noch ein wenig auf unseren Balkon in die Sonne und machen uns dann über den Rest Nudeln von gestern her. Nach dem Kaffee in St. Andre einkaufen – Gaby meint, das reiche jetzt für den Rest des Urlaubs – ich meine nicht.

Wir sind ziemlich groggy und bleiben für Restheute auf dem Sofa sitzen – ich lese und  Gaby löst französische Kreuzworträtsel (bin gespannt auf die vielen neuen Wörter, die sie dabei lernt). Heute wage ich mich an eine Gemüsequiche aus Zucchini, Lauchzwiebeln und Tomaten,  übergossen mit einer Ei-Creme fraiche-Käse-Soße. 40 Min. in den Backofen – lecker, ein Viertel bleibt über. Salat vorher und Vanille-Apfelcreme nachher runden das Essen ab.

Der Abendhimmel verfärbt sich rot und es kommt Wind auf, der Tramontane mit 80 km/h-Böen meldet sich an.

Es braut sich was zusammen - c 2012 Pit Aretz