Archiv der Kategorie: 2013: BERLIN (Mai)

Geburtstag, Muttertag und Rückfahrt

Kurz nach 10 Uhr meldet sich Lynn: „Wir sind schon im Feliz“.

Das Geburtstagskind

Wir checken aus, packen die letzten Tüten ins Auto und gehen hinüber zum Brunchen. Jonas bekommt seine Geschenke und dann kann es losgehen mit dem Brunch. Wir sind noch relativ früh, deshalb ist die Auswahl noch groß. Für 9€50 eine absolute Empfehlung.

Noch weiß er nicht, was ihm bevorsteht...

Gegen Mittag fahren wir ab, tanken und stehen schon direkt an der Autobahnauffahrt im Stau. Bis Potsdam geht es immer mal wieder voran, aber dann steht alles. Wir fahren ab und wollen den Stau umfahren – falsche Entscheidung! Eine Baustellenampel am Ende der gedachten Umfahrung bremst alle aus. Für die 5 km brauchen wir mehr als 1,5 Std.

Heute Normalzustand: STEHEN

Der nächste Stau erwischt uns in Magdeburg. Wir vertrauen dem Navi (wie viele andere auch) und haben uns schon wieder falsch entschieden. Für die 5km benötigen wir 2 Std. –  das entnervte Abbiegen in ein Dorf bringt gar nichts, es ist ein Sackgassendorf…

Dann kommt Hannover: 5 km und etwas weiter 10 km Stau sind angekündigt, es gibt auch eine nördliche Umgehungs-Empfehlung von der Dame im Navi. Nein, wir tun das Gegenteil, fahren nach Süden bei Jochen vorbei und dann die B65 durch bis Minden und dann hinunter nach Porta Westfalica. Das war endlich eine richtige Entscheidung. Kurz vor 20 Uhr sind wir in Bielefeld: Kaffee!!

Bis Aachen gibt es dann keine Überraschungen mehr, kurz vor 23 Uhr haben wir es endlich nach 11 Stunden ohne echte Pause geschafft.

Pfaueninsel

Heute sind alle früher fertig, aber durch die Einkauferei auf dem Markt ist es auch schon wieder kurz vor Mittag, als wir mit dem Auto losfahren zur Pfaueninsel, UNESCO Weltkulturerbe. Vom Parkplatz aus laufen wir eine gute Viertelstunde zum Anleger, wo ziemlicher Andrang herrscht – wir bekommen aber noch einen Platz auf der Fähre.

Fähre zur Pfaueninsel

Die Fahrt dauert ca. 5 Min., inkl. Ab- und Anlegen!

Wir laufen drauflos und entdecken die idyllische Insel – heute ist es leider bedeckt.

Schloss und Liebesnest - c 2013 Pit Aretz
Meierei im Hintergrund
Königin-Luise-Tempel
Spiegelung - c 2013 Pit Aretz

Vorbei an Schloss, Meierei und Königin-Luise-Tempel zum Vogelhaus, wo wir eine ganze Weile den Rad schlagenden Pfauen zuschauen.

Natürlich.... c 2013 Pit Aretz

Auf der Liegewiese werden zwei starke Männer gesucht: David und Jonas helfen einen Monsterkühlschrank umzustellen und können dafür gratis Essen und Trinken. Wir müssen unsere Wurst und die Fassbrause selbst bezahlen.

Relaxen auf der Liegewiese
Fassbrause
Touri-Getränk
Der war auch mit?

Am Fregattenhafen vorbei geht’s zurück zur Fähre.

Heute hat Jonas sich ums Essen gekümmert, Ina um den Nachtisch. Es gibt junge Kartoffeln, Spargel, Schinken und Sauce Hollandaise – einfach, aber superlecker. Dazu schmeckt der Spargel-Grauburgunder ganz hervorragend, Inas  Tiramisu rundet das Ganze perfekt ab.

Nach dem Essen wollen wir eigentlich Karten spielen – Jonas und David versuchen irgendwo noch welche zu kaufen – vergeblich. Wir spielen dann eben zwei Runden Namen-Raten. Mehr oder weniger lange dauert das Raten, mehr oder weniger stark ärgert sich der eine oder andere. Es gibt doch einige Nicht-gern-Verlierer in der Familie.

Ein schöner Tag geht zu Ende – es ist nach Mitternacht. Wir mussten ja noch auf Jonas‘ Geburtstag anstoßen und gratulieren!

Potsdam

Wir sind relativ früh wach. Gaby macht Kaffee, ich hole Brötchen. Nach dem Frühstück laufen wir ein wenig durch die Wilmersdorfer Str. – Gaby will sich was zum Anziehen kaufen, findet aber nichts.

Die Kinder sind kurz vor Mittag fertig, wir hasten zum Bahnhof – der Zug fährt uns aber leider vor der Nase weg. Eine halbe Stunde später kommt der nächste, was soll’s.

Decke der neu restaurierten Nikolaikirche - c 2013 Pit Aretz

In Potsdam laufen wir an der Nikolaikirche vorbei zum Holländischen Viertel, weiter zum Brandenburger Tor und über den Luisenplatz zum Schloss Sanssouci und durch den Park.

(Das kleine) Brandenburger Tor
Sanssouci - c 2013 Pit Aretz

Das vergoldete Teehaus und die römischen Bäder, an denen wir auf dem Weg zum Neuen Palais vorbeikommen, kannten wir noch nicht.

Teehaus - c 2013 Pit Aretz
Neues Palais - c 2013 Pit Aretz

Mit dem Bus fahren wir zurück zum Luisenplatz, machen bei Kaffee und Kuchen Pause im Wiener Kaffeehaus und fahren dann zurück. Die Kinder stöbern noch ein wenig in einem Billigkaufhaus herum, unser Fall ist es nicht.

Jetzt erst einmal einen Kaffee...

Gegen 19.30 Uhr kommen die Kinder vorbei, wir gehen zu Selig – einem der vielen authentischen Chinesen an der Kantstr. Spezialität: Selbstgemachte Nudeln. Jeder nimmt etwas anders, damit wir untereinander tauschen können. Lecker, mild bis scharf – der Service teilweise etwas überfordert.

Gleich gibt's Essen

Danach gemütlicher Abend mit Eis, Wein, Bier…

 

Berlin Mitte: Touristischer Rundumschlag

Nach dem Frühstück fahren wir los und sind kurz nach 13 Uhr bei Jonas. Wir fahren zu unserem Appartement, finden direkt einen Parkplatz, laden aus und packen ein.

Es ist warm, die Sonne scheint.

Am Hauptbahnhof geht's los

Lynn war noch nie in Berlin, deshalb ist heute der Rundumschlag geplant. Mit der S-Bahn fahren wir zum Hauptbahnhof. Es geht durchs Regierungsviertel zum Brandenburger Tor – Menschenmengen aus aller Herren Länder.

Spiegelungen - c 2013 Pit Aretz

Weiter zum Gendarmenmarkt, an der Staatsoper und Humboldt-Uni vorbei zum Dom und auf die Museumsinsel.

Käthe-Kollwitz-Plastik in der Neuen Wache
Museumsinsel
Nationalgalerie - c2013 Pit Aretz

Im Nikolaiviertel ist Pause angesagt – Lynn ist schon vollkommen überreizt. In einem Bistro trinken wir etwas bzw. essen Eis.

Wir könnten noch....

Weiter geht’s zu den Hackeschen Höfen, dann an der Synagoge vorbei zur Auguststr. ins Bistro Nord-Süd, eine Empfehlung von Jonas‘ französischem Kollegen.

Jeder Gast wird vom Patron mit einem netten französischen Akzent begrüßt, dann liest er seine Speisekarte vor: Es gibt nur drei Menüs mit Vor- und Nachspeise – alles und immer 7€50.

Das Essen ist gut, der Laden bis auf den letzten Platz gefüllt. Ich sitze ungünstig am Kopfende und verstehe nach einiger Zeit gar nichts mehr – noch lauter als gestern schon…

Vom Bahnhof Friedrichstr. aus fahren wir zurück und lassen den gemütlichen Abend bei Jonas und Ina mit Wein (und alkoholfreiem Bier) ausklingen.

Langes Wochenende! Zwischenstopp Bielefeld

Wir packen unsere Sachen und fahren gegen 15 Uhr ab nach Bielefeld, wo wir bei Lynn übernachten wollen. Die Fahrt verläuft einigermaßen störungsfrei, der eine oder andere kleine Stau hält uns auf.

David hat uns zum Essen eingeladen. Wir laufen zum 3Eck, das schon reichlich gefüllt ist. Draussen will kaum noch jemand sitzen, es beginnt zu winden und sieht nach Regen aus. Lynn trifft ein, wir können bestellen.

Es dauert und dauert bis endlich das Essen kommt. Lecker, aber mittlerweile ist der Laden gerammelt voll und sehr laut. Man kann sich nur noch rufend unterhalten.

Wir laufen zur Praxis, wo Lynn das Auto geparkt hat. Unterwegs beginnt es zu regnen.

Zu Hause trinken wir noch eine Flasche Wein, dann geht’s ins Bett bzw. auf die Gästecouch.